top of page
  • AutorenbildRegine Egger

Hochsensible Kinder: Ihre besondere Stärke erkennen und fördern

Kennst du den Gedanken "wenn ich das früher, gewußt hätte, dann... "?


Heute wissen wir, dass 20 % der Kinder hochsensibel sind und können sie von Beginn an fördern. Dein Kind ist etwas ganz Besonderes, und seine Hochsensibilität ist keine Schwäche, sondern eine einzigartige Stärke, die es zu fördern gilt. Gemeinsam ist es möglich, diesem Geschenk der Natur Raum und Liebe geben.


Daher möchte ich heute über ein Thema sprechen, das in der heutigen Zeit immer mehr an Bedeutung gewinnt - die Hochsensibilität bei Kindern. Ich arbeite mit hochsensiblen Erwachsenen und stelle fest, wie oft limitierende Glaubenssätze erstmal gelöst werden dürfen. Solche Muster sind meist schon in der Kindheit entstanden. Wird Hochsensibilität nicht erkannt und versucht abzutrainieren, hat das fatale Folgen.




Was bedeutet Hochsensibilität bei Kindern? Ein hochsensibles Kind nimmt die Welt intensiver wahr als andere Kinder. Es spürt Dinge, die anderen verborgen bleiben, und hat eine besondere Sensibilität für Gefühle und Reize. Diese Gabe ist in ihm angelegt und kein Fehler. Es ist wichtig zu verstehen, dass es keine Norm gibt, der dein Kind entsprechen muss sondern Stärke in der Einzigartigkeit liegt.

Wie kannst du dein hochsensibles Kind fördern?

  1. Anerkennung und Verständnis: Dein erster Schritt sollte sein, die Hochsensibilität deines Kindes anzuerkennen und zu verstehen. Nimm seine Bedürfnisse ernst und sei einfühlsam.

  2. Schaffe einen ruhigen Raum: Dein Kind benötigt oft mehr Ruhe und Rückzugsmöglichkeiten. Schaffe einen ruhigen Raum in eurem Zuhause, in dem sich dein Kind entspannen kann.

  3. Emotionale Unterstützung: Ermutige dein Kind, über seine Gefühle zu sprechen, und biete ihm einen sicheren Raum, um seine Emotionen auszudrücken. Das wird ihm helfen, seine Emotionen besser zu verstehen und zu verarbeiten.

  4. Stärkung des Selbstbewusstseins: Du kannst dazu beitragen das Selbstbewusstsein deines Kindes zu stärken, indem wir seine Fähigkeiten und Talente förderst. Hochsensible Kinder sind oft kreativ und einfühlsam, was großes Potential in sich trägt.

  5. Achtsame Kommunikation: Achte darauf, wie du Botschaften vermittelst, um es nicht zu verunsichern. Du kannst achtsam mit deinem Kind kommunizieren, um es zu inspirieren ohne es zu überfordern.

Akzeptierte Hochsensibilität als Schlüssel zum glücklichen und erfolgreichen Leben

Wenn die Hochsensibilität deines Kindes von Anfang an akzeptiert und gefördert wird, kann sie zu einem Schlüssel für ein glückliches und erfolgreiches Leben werden. Dein Kind hat eine einzigartige Gabe, die es bereichert und die Welt auf eine besondere Weise beeinflussen kann. Denke daran, dass du nicht alleine bist, und professionelle Hilfe und Begleitung in Anspruch nehmen kannst, um dein Kind bestmöglich zu unterstützen. Es ist wichtig die Sensibilität deines Kindes als wertvolle Stärke begreifen und ihm helfen, ein erfülltes und glückliches Leben zu führen.

Aus meiner ganz persönlichen Erfahrung heraus, möchte ich darauf hinweisen, wie wichtig es ist, die Sensibilität deines Kindes als Stärke zu begreifen und nicht als Schwäche. Du kannst deinem Kind die Möglichkeit zeigen, seine Hochsensibilität zu nutzen und die Welt auf eine einzigartige Weise zu bereichern. Mit herzlicher Unterstützung und Achtsamkeit kannst du dein hochsensibles Kind auf dem Weg zu einem glücklichen und erfolgreichen Leben begleiten. Warum sollten Eltern hochsensibler Kinder in Betracht ziehen, einen Coach zu konsultieren?

Die Unterstützung eines Coaches kann für dich als Elternteil eines hochsensiblen Kindes äußerst wertvoll sein. Hier sind einige gute Gründe, warum du in Erwägung ziehen solltest, die Unterstützung eines Coaches in Anspruch zu nehmen:

  1. Expertenwissen: Ein Coach, der auf Hochsensibilität spezialisiert ist, verfügt über fundiertes Wissen und Erfahrung, um dir bei der richtigen Förderung deines Kindes zu helfen. Manchmal braucht es einen Menschen, der eben auch hochsensibel ist, um das Gefühl von Selbstakzeptanz zu fördern.

  2. Individuelle Betreuung: Dein Kind ist einzigartig, und ein Coach kann auf seine speziellen Bedürfnisse und Stärken eingehen, um individuelle Lösungen zu entwickeln.

  3. Stärkung der Eltern-Kind-Beziehung: Ein Coach kann dir dabei helfen, eine stärkere Bindung zu deinem Kind aufzubauen, indem er dir Werkzeuge zur besseren Kommunikation und zum Verständnis an die Hand gibt.

  4. Selbstfürsorge der Eltern: Die Begleitung durch einen Coach kann dir als Elternteil auch dabei helfen, dich selbst besser zu verstehen und deine eigenen Bedürfnisse in Einklang mit der Erziehung deines hochsensiblen Kindes zu bringen.


34 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page